Optional sidebar menu
Social media
Kontakt Information
Address

Am Freizeitgelände 3

76461 Muggensturm

Email

info@tc-muggensturm.de

Phone

+49 7222 526 68

NewsDetails

Spielberichte 6

Herren 30: Im Land der RaketenWürmer

Im Land der Raketenwürmer ist eine Horrorkomödie des Regisseurs Hot Hoyer aus dem Jahre 2016. Der Film gilt heute als Vorbild des witzigen Horrorfilms, der auch mehrfach in anderen Monsterfilmen kopiert wurde. Die Hauptrolle in diesem B-Streifen spielte Yves Dehm.

Um die letzte Chance gegen den Abstieg zu wahren, holten sich die 30er den Sprinterstar Ronny Drummond, der die 100m unter 10 Aufschlägen absolvieren kann. Drummond, der schon tags zuvor bei den 50ern den Tabellenführer eingeäschert hatte, haute sich vor dem Spiel 300g Paranüsse rein und versuchte, seine Kraft auf den Boden zu bringen. Er setzte die Bälle gut, war aber gegen das druckvollere Repertoire von „Flash“ Gordon Rösch am Ende machtlos. 1:6 / 0:6.

An Nr.4 machte Tschense Magosch ein klasse Match, versäumte es jedoch, den Tiebreak im ersten Satz zu buchen. Auch aufgrund seiner Rückenschmerzen musste der Kupferhammer seinem Gegenüber Michael Groß (1982: Gold über 200 m Freistil und 200 m Schmetterling) auch den zweiten Durchgang überlassen: 6:7 / 1:6.

André Hoch auf der 6 ging erfolgsverwöhnt ins Match, probierte alles, musste aber gegen eine Mischung aus Oliver Pocher und Jürgen Klinsmann nicht nur 6 Asse einstecken, sondern auch die beiden Sätze mit 3:6 und 2:6 hergeben.

Auf der 1 hatte es Yves Dehm mit dem Ottfried Fischer aus Würm zu tun. Der 140kg-Mann verfügte über ein unfassbares Schlagrepertoire, lag aber aufgrund seiner Korpulenz schnell mit 0:5 hinten. O-Ton des Würmers:“Ich hab noch nie so schnell gegen einen verloren, der nix kann!“. Dehm ließ dem Fleischberg aus Würm im zweiten Satz 4 Spiele und schickte ihn mit 180Puls auf die IntensYvesStation. 6:0 / 6:4.

Hennes Hoch auf der drei gegen Robin Hafner. Nach schier endlosen Grundlinienduellen verlor auch Hennes den ersten Satz im Tiebreak. Zeitweise schien der Platz in Würm für Hennes zu kurz zu sein – man sollte dies nachprüfen. Schnell lag er mit 0:5 hinten, konnte dann aber das 1:5 verbuchen. Ronny:“Jetzt hat er Hochwasser!“. Aber selbst die „Kapp‘ der Guten Hoffnung“ nutzte ihm nix und er setzte das Match mit 6:7 und 1:6 in den Sand.

An Position 5 war Hot Hoyer an der Reihe. Hot sei Dank zog er die Rückhand wieder durch und bot eine wesentlich bessere Leistung als letzten Sonntag. Rio Reisser hatte bei 3:6 und 2:4 zwei Spielbälle….konnte diese aber nicht nutzen. Ronny:“Dreht der Hot die Partie noch ?“ -Yves:“Des einzige was sich dreht, isch de Wind.“ – 3:6 / 2:6.

Nun stand es 1:5 nach den Einzeln und die Doppel konnten nicht mehr helfen. Lediglich das 2er Doppel Magosch/H.Hoch konnte Ergebniskosmetik betreiben und uns ein 2:7 bescheren.

O-Ton Dehm: „Gott sei Dank hat’s net geregnet, sonst hätten wir gegen RegenWürm verloren.

Großen Dank gebührt den angereisten Fans Mary und Hans-Frieder Hoch ! – Mary danach zu Yves‘ Gegner:“Für das, daß er nix kann, hat er aber ganz gut gespielt, gell ?“

Herren 50: Sieg für Muggensturm gegen den ungeschlagenen Tabellenersten

Am Samstag, den 09.07.16 hatten wir den Tabellenersten, TC Grötzingen, zu Gast. Mit einer makellosen Siegbilanz traten die Grötzinger auch wieder in Bestbesetzung an. Bei herrlichstem, lang ersehnten Sommerwetter starteten die ersten drei Einzel mit Ronny, Helmuth und Karlheinz.

Karlheinz musste sich seinem Gegner leider sehr schnell mit 1:6/1:6 geschlagen geben. Nach seiner starken Leistung letzte Woche war dies durchaus überraschend. Ronny beendete sein Match ebenfalls sehr zügig, allerdings mit dem ersten Siegpunkt für Muggensturm (6:2/6:0). Zu diesem Zeitpunkt hatte Helmuth noch nicht einmal den ersten Satz beendet. Lange, umkämpfte Ballwechsel waren für diesen Umstand verantwortlich. Leider hatte sein Gegner im ersten Satz etwas mehr Glück und gewann ihn mit 7:5. Auch im zweiten Satz ließ keiner der beiden Kontrahenten nach und jeder Punkt war hart umkämpft. Am Ende triumphierte jedoch Helmuth und erkämpfte den Satzausgleich mit ebenfalls 7:5 . Und dann meinte es Fortuna endlich, endlich auch einmal gut mit ihm ... und Helmuth gewann den Matchtiebreak mit 10:7. Ein ganz wichtiger Punkt für Mannschaft und Spieler! Erster Zwischenstand also 2:1 für Muggensturm.

Runde zwei bestritten Matthias, Robert Laub (von den Herren 60, der uns dankenswerter Weise wieder unterstützte) und Ralf. Der erste, der den Platz abzog war Ralf, der an seinem verdienten Sieg keinen Zweifel ließ und seinen Gegner mit krachenden Vorhänden über den Platz jagte. Ein klarer Sieg mit 6:1/6:1 war das deutliche Ergebnis. 3:1 für Muggensturm.

Matthias und Robert hatten es beide mit sehr starken Gegnern zu tun. Matthias fand an diesem Tag leider nicht zu seiner bisher glänzenden Form, was natürlich auch dem sicher und präzise agierenden Gegner geschuldet war. Matthias musste seine zweite Niederlage hinnehmen und verlor mit 2:6/1:6. Robert's Gegner spielte in einer anderen Gewichtsklasse, was sowohl optisch, als auch spielerisch zu sehen war. Mit einer schon fast stoischen Ruhe und Präzision jagte er Robert von einer zur anderen Ecke des Platzes. Dank seiner läuferischen Stärke und hervorragenden Konterschlägen konnte Robert jedoch Paroli bieten und der Satz endete im Tiebreak. Hier dominierte leider sein Gegner und nach wirklich hartem Kampf musste Robert den ersten Satz abgeben. Wer Tennis spielt, kennt das unangenehme Phänomen, dass der Verlust eines engen ersten Satzes oft einen schnellen, zweiten Satz nach sich zieht. Dieses Schicksal erlitt auch Robert. Natürlich hatte der erste Satz auch viel Kraft gekostet. Am Ende gewann sein Gegner mit 6:1 den zweiten Satz. Mit einem 3:3 ging es also in die Doppel.

Wir entschieden uns für die 7er-Lösung, sodass Ronny und Dietmar das Einserdoppel spielten, Ralf und Matthias im zweiten Doppel und Helmuth und Robert das dritte Doppel. Erwartungsgemäss trafen Ronny und Dietmar auf die starken Gegner von Matthias und Robert, die noch kein Doppel verloren hatten. Dennoch gelang den Beiden eine respektable Niederlage mit 3:6/5:7. Matthias und Ralf gewannen ebenfalls erwartungsgemäss, allerdings überraschend deutlich mit 6:1/6:1.

Somit stand es 4:4, das letzte Doppel musste entscheiden über Sieg oder Niederlage.

Zu diesem Zeitpunkt stand es bei Helmuth und Robert 4:6 und 1:4, was keinesfalls erwartungsgemäss war. Die Grötzinger hatten einen Ersatzspieler aufgestellt, der am Netz brillierte und nahezu fehlerfrei spielte. Doch inzwischen umringten alle Muggensturmer Spieler den Platz und diese Athmosphäre entfachte wohl erneut den Siegeswillen von Robert und Helmuth. Man konnte die Anspannung in den Gesichtern aller Beteiligen erkennen, als Punkt um Punkt und Spiel um Spiel von Robert und Helmuth zurückerobert wurden. Sie schafften das (fast) Unmögliche und gewannen den zweiten Satz mit 6:4. Das hinterließ natürlich beim Gegner mentale Spuren, Enttäuschung machte sich breit. Robert und Helmuth erstickten jedoch jeden Hoffnungsschimmer und beendeten den Matchtiebreak mit einem überzeugenden 10:2. Ein grandioses Comeback und endlich einmal wieder ein glückliches Ende für Muggensturm.

Dieser Sieg lässt Hoffnung aufkommen im Kampf gegen den Abstieg. Für Jubel ist es aber noch zu früh. Am Sonntag, den 17.07.16 um 18:30 Uhr werden beim TC Durlach die Doppel nachgespielt, welche aufgrund Regen am 25.06.16 nicht mehr begonnen werden konnten. Das letzte Spiel der Saison findet dann am 23.07.16 gegen Weingarten in Muggensturm statt. Die Entscheidung über den Verbleib der Herren 50 in der ersten Bezirksliga hängt somit vom Ausgang dieser Matches ab. Wir hoffen daher sehr auf unsere treuen Fans, dass Sie uns wieder unterstützend zur Seite stehen.

Herren 1 - TC Bischweier
Am Sonntag, den 10.07. traf die erste Herrenmannschaft des TC RW Muggensturm daheim auf den TC Bischweier. Bei heißen Temperaturen mussten sich die Spieler auf teilweise lange Matches einstellen. Aufgrund der Tabellensituation war klar, dass es schwierig wird. In der ersten Runde begannen Matthieu Schätzle, Adrian Fernandez und Tobias Keller. Alle drei starteten relativ gut in die Spiele und es zeichneten sich enge Partien ab. Matthieu musste sich leider im ersten Satz knapp geschlagen geben und verlor, wie Tobias Keller, sein Match. Adrian konnte seinen Gegner in zwei spannenden Sätzen bezwingen. In der zweiten Runde folgten unser Trainer Javier Herrera, sowie Fabian List und Pascal Dony. Alle drei verloren leider ihre Partien, bei mittlerweile heißen Temperaturen.

Auch wenn die Partie nach den Einzeln entschieden war, zeigte die erste Herrenmannschaft wieder einmal mannschaftliche Geschlossenheit und Moral in den Doppeln. Unbeeindruckt von den Einzelergebnissen gewannen Javier und Adrian ihr Doppel deutlich mit 6:1 und 6:2. Auch Matthieu und Tobias konnten ihr Doppel gewinnen. Lediglich Fabian und Pascal mussten sich in zwei engen Sätzen geschlagen geben. Somit stand der Endstand mit 3:6 fest.

Das nächste Spiel findet am Sonntag, den 17.07. in Waldbronn statt.

Damen 1: Überraschung nicht geglückt

Am vergangenen Sonntag kämpften wir bei heißen Temperaturen auf der Anlage des TC GW Gondelsheim. Obwohl vor der Saison das Ziel „der Klassenerhalt“ war und plötzlich doch Chancen entstanden den Durchmarsch nach dem letztjährigen Aufstieg zu schaffen, fuhren wir motiviert zum bis dahin Tabellenzweiten. Dort angekommen wurden unsere Befürchtungen bestätigt. Die Gondelsheimer Damen hatten tatsächlich nochmal aufgerüstet und traten nun mit zwei Französinnen an der Spitze an. In der ersten Runde der Einzel spielten Chloé (Pos. 2), Tamara (Pos. 4) und Xenia (Pos. 6). Chloé hatte es mit einer bisher noch nicht eingesetzten Spielerin zu tun. Ihre Namensvetterin ließ ihr nur wenige Chancen und setzte sich mit 2:6 1:6 durch. Auch Tamara musste sich ihrer Gegnerin mit 0:6 0:6 geschlagen geben. Nur Xenia konnte noch einen Punkt für die Mannschaft holen und freute sich besonders über den Sieg, da sie erst im Winter noch gegen ihre Gegnerin verloren hatte. Die zweite Runde bestritten Dulce (Pos.1), Andjela (Pos. 3) und Chiara (Pos. 5). Andjela wurde erstmals etwas gefordert, doch blieb locker, bewies ihre Stärke und gewann souverän mit 6:1 6:1. Nun stand es 2:2. Dulce, die ebenfalls eine Französin gegenüber hatte, kämpfte sich im ersten Satz nach 2:5 Rücklage zurück und hatte im Tiebreak Satzball, konnte diesen aber leider nicht verwandeln und gab den Satz mit 6:7 ab. Chiara verlor in der Zwischenzeit, trotz eng umkämpften Spielen den ersten Satz mit 1:6 und musste sich trotz zunehmender Sicherheit auch im zweiten Satz geschlagen geben. Dulce blieb dran, kämpfte sich bis zum 5:5, doch verlor schließlich auch mit 5:7. Wir standen somit vor einer großen Aufgabe und mussten wie die Woche zuvor alle drei Doppel gewinnen. Nach intensiver Besprechung über die Aufstellung wollten wir mit Chloé und Andjela im 1. Doppel, Dulce und Tamara im 2. Doppel und Chiara und Xenia im 3. Doppel punkten. Die gegnerische Aufstellung passte dann doch tatsächlich zu unserer Vermutung. Das 1. Doppel bekam es mit den zwei Französinnen zu tun. Chloé und Andjela kämpften, gewannen den ersten Satz mit 6:4, erspielten sich eine 5:2 Führung, konnten das Match aber nicht für sich entscheiden und verloren unverdient mit 6:7 6:10. Auch das zweite Doppel musste sich erst im Match-Tiebreak geschlagen geben, nachdem sie sich im zweiten Satz zurückspielten und ihn gewannen. Schließlich unterlagen sie 3:6 7:6 8:10. Chiara und Xenia hatten ebenfalls zu kämpfen und mussten sich etwas deutlicher mit 1:6 4:6 geschlagen geben. Somit war die Chance auf den Aufstieg verspielt, doch schnell freuten wir uns wieder auf das bereits erreichte Ziel. Kommenden Sonntag dürfen wir unsere erfolgreiche Saison Zuhause auf der heimischen Anlage gegen die Damen des Karlsruher ETV beenden und freuen uns auch hier wieder auf viel Unterstützung.

Juniorinnen U18 gegen Post Südstadt Karlsruhe

Am vergangenen Samstag erspielten Dulce, Andjela, Chiara und Xenia gegen die Spielerinnen des TC Post Südstadt Karlsruhe einen souveränen 6:0 Sieg. Einzig das erste Doppel von Andjela und Chiara war umkämpft und der Match-Tiebreak musste die Entscheidung bringen, den unsere Mädels aber deutlich mit 10:3 gewinnen konnten. Alle anderen Einzel- oder Doppel-Sätze gingen deutlich an uns.

Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Wir wünschen euch viel Erfolg für das letzte Spiel am kommenden Samstag in Waldbronn!